Highlights 01/18

Scroll down for english version (:

Wenn du an das vergangene Jahr denkst, was kommt dir als erstes in den Sinn? Schöne oder traurige Erinnerungen? Wenn ich zurück schaue, denke ich zu erst an den Tod meiner Oma letzten Februar und verschiedene Dinge die in meinen privaten Leben einfach kathastrophal schief gelaufen sind. Auf der anderen Seite, habe ich erfolgreich meinen Bachelor bestanden, hatte einen fantastischen Sommer, bin viel herumgereist und habe ganz viel Zeit mit wunderbaren Menschen verbracht. Menschen neigen dazu sich die schlimmen Dinge leichter zu merken, als die guten. Negative Emotionen und Gefühle hinterlassen einen stärkeren Eindruck, man erinnert sich leichter an sie. Aber was passiert, wenn wir uns mehr an die schönen Dinge erinnern?

Der erste Monat des neuen Jahres ist fast vorbei und auch wenn es sich so anfühlt als sei nicht viel passiert, gab es einige Dinge die mich motiviert und inspiriert haben. Ich glaube, zurückzuschauen hilft einem zu reflektieren und zu lernen, um dann die nächsten Schritte zu planen. Jedes neue Jahr ist wie ein Buch mit vielen leeren Seiten, die mit Erinnerungen gefüllt werden wollen, schreibe deine eigene Geschichte.

Inspiriert: Ich muss schon sagen, dass es nicht so einfach ist mich zu inspirieren. Begeistern? ja. aber inspirieren? Jeremy Scott, Designer für Moschino (Italienisches Modelabel) hat es mit seiner Dokumentation auf Netflix geschafft. Scott ist sehr exzentrisch, hat einen ungewöhnlichen Stil und seinen eigenen Weg Dinge zu sehen und wahrzunehmen. Er ist auf einer kleinen Farm irgendwo im nirgendwo in den USA aufgewachsen und jetzt der Paradiesvogel schlecht hin. Ich bewundere seinen Mut sich selbst treu zu sein und dass zu machen an das er glaubt, auch wenn er immer aus der Masse heraus gestochen ist. Er ist der Beweis, dass man sich nicht verbiegen muss, um erfolgreich zu sein, und wie glücklich mak sein kann, wenn man nicht auf andere Leute hört.

Geliebt: Das Gefühl, das letzte Essay des Semsters  abzugeben und offiziell nichts mehr zu tun zu haben ist echt der Knüller. Ich hab mir eine Woche frei genommen, um zu schlafen und ganz viel Netflix zu gucken und zu lesen. Natürlich war ich bereits nach 3 Tagen nichtstun völlig gelangweilt und bin zum ersten mal dieses Jahr wieder zum Sport gegangen. Eine Woche frei nehmen & absolut gar nichts machen war großartig und nach dem Semsters auch bitter nötig.

Verängstigt: Auch wenn ich gerade eine Woche frei hatte, ging es am Mittwoch gleich wieder los mit dem 2. Semester und einem ganz neuen Kurs, der uns auf die Masterarbeit vorbereiten soll. Allein der Faktor, dass ich jetzt innerhalb von 3 Wochen ein Thema finden muss und alles auf die Zielgerade zugeht, ist beängstigend. Es ist das letzte große Projekt an dem ich arbeiten werde und da es unglaublich viel zählt, lastet ordentlich Druck auf meinen Schultern.

Aufregend: Was mich diesen und wahrscheinlich auch noch nächsten Monat motiviert sind meine Trips nach Amsterdam und London.  Es ist wie ein Miniurlaub für mich und ich freue mich wahnsinnig darauf, wieder Zeit mit meinem Freund und später mit meiner besten Travel-Buddy-Freundin zu verbringen. Etwas zu haben, auf dass man sich freuen kann, hilft unglaublich viel dabei, mit dem Unistress und der Arbeit zu recht zu kommen.

Wie war dein Januar? Was hat dich inspiriert oder motiviert?

x Rapha


If you look back at the last year, what do you remember? What comes immediately to your mind? Good or bad memories? When I look back I think about my grandma, who passed away in February, that things in personal life didn’t always go well and I had a lot to cope with. But on the other hand, I graduated, got my Bachelor Degree, had an amazing summer, visited many different places and spent a lot of time with my favourite people. Besides all the negative memories, I have many positives. People intend to look at the negative side of life, just because it is easier and negative emotions are stronger. But what happens when we look at the positive things?

The first month of the new year is nearly over and even if it feels like not that much happened in the last weeks, there are some things that helped me to keep going, motivated and inspired me. I think looking back is always a good thing in terms of learning and planning your next steps. Remember, each year is like a book with blank pages to write on, make sure you write a good one.

Inspired: I must say it takes a bit until I am fully inspired by something or someone, but the documentaries on Netflix have done a good job this month. Especially the one with Jeremy Scott, who is the designer for Moschino, the Italian fashion label. Scott is eccentric, has his own style and ways of seeing things. He grew up on a very small farm in the US in the middle of nowhere and is now the bird of paradise in the fashion world. I do admire his courage to be himself even though he does not fit in with the crowd.  His story proves that it is right to be true to yourself and that you don’t have to bend to be successful.

Loved: The feeling of handing in your last assignment of the semester is the best in the world, and I took one week off to sleep, watch Netflix and relax. I was quite bored after a while, but having nothing to do is brilliant sometimes. I went to the gym for the first time this year and absolutely loved it. Taking a week off after stressful weeks is my favourite part so far.

Scared: Speaking of taking a week off, the first day of Uni was scary, because I got a new course which prepares us for the dissertation. I have to find a topic for my Master Dissertation within the next 3 weeks that I am passionate about and that adds value to my future. Knowing that this is the last big Project and my very last step regarding my study makes it very intimidating and puts a lot of pressure is on my shoulders.

Excited: What keeps me going this, and probably the next month is the fact that I am going to Amsterdam and London for a week. This is like a mini holiday for me and I am looking forward to it. I feel having something to look forward to makes coping with stress and work so much easier.

How was you January? What inspired and motivated you?

x Rapha 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s